Jetzt bestellen!

Login
Kunden-
portal

Störfall-
nummer

05223
967-100

Telefon-
beratung

05223
967-112

Strom von EWB
Das bringt was!

Energieversorgung vor Ort sollte eine Selbstverständlichkeit sein.

Neue Fachkräfte

Mit Alexander Lätzsch (25) und Jan Rathert (19) bildet die Energie- und Wasserversorgung Bünde GmbH erstmals zwei Fachkräfte für Wasserversorgungstechnik aus. Die beiden Bünder haben ihre Ausbildung im September bei der EWB begonnen. Der regionale Wasserversorger gehört zu den wenigen Unternehmen in NRW, die in diesem nachhaltig orientierten Beruf ausbilden.

„Eine stabile Wasserversorgung ist für die Bürgerinnen und Bürger in der Region elementar wichtig. Daher ist es notwendig, nicht nur technisch, sondern auch personell immer gut aufgestellt zu sein“, sagt EWB-Geschäftsführerin Dr. Marion Kapsa. Deshalb hat sich der Wasserversorger für die Einführung des neuen Ausbildungsberufs entschieden und nimmt damit eine Vorreiterrolle ein. „Durch diese Ausbildung werden unsere jungen Nachwuchskräfte noch gezielter auf die gestiegenen Anforderungen in der Wasserversorgung vorbereitet und die Azubis sind für die Zukunft optimal aufgestellt“, ergänzt Ausbildungsleiter Florian Karle. „Immerhin steigen die Anforderungen an den Umweltschutz und die technische Versorgungslösungen immer weiter an.“

Zusammen mit seinem Team wird Ausbildungsleiter Florian Karle den beiden angehenden Fachkräften für Wasserversorgungstechnik zeigen, wie man die technischen Anlagen in der Wasserversorgung steuert und wartet und wie man die Wasserqualität auf einem konstant hohen Niveau behält. Kein einfacher Job bei vier Wasserwerken und zahlreichen Übernahmestationen sowie weiteren technischen Anlagen, die immer im Blick behalten werden müssen. „Diese Mischung stellt für uns eine spannende Herausforderung dar, auf die wir uns sehr freuen“, sind sich die beiden Auszubildenden einig.

Drei Jahre dauert die duale Ausbildung zur Fachkraft für Wasserversorgungstechnik. Die beiden Azubis aus Bünde werden während dieser Zeit sowohl praktische Erfahrungen bei der EWB sammeln als auch parallel die Fachschule für Umwelttechnik in Gelsenkirchen besuchen. „Bei uns werden die beiden angehenden Fachkräfte in dieser Zeit auf jeden Fall viele Dinge ausprobieren und können sich vom ersten Tag ins Team einbringen“, verspricht Florian Karle.

Zurück