Mit Wärmebildaufnahmen Geld und Energie sparen

Die Energie- und Wasserversorgung Bünde GmbH (EWB) veranstaltet auch diesen Winter wieder die jährliche Thermografie-Aktion im Rahmen der Bemühungen um mehr Energieeffizienz, Energiesparen und Klimaschutz. Dabei können die Experten energetische Schwachstellen an Wohnhäusern erkennen und analysieren. Die Gebäude-Thermografie wird immer im Februar durchgeführt, weil dafür niedrige Außentemperaturen erforderlich sind. In den vergangenen Jahren haben dieses Angebot bereits über 1000 Eigenheimbesitzer und Vermieter in Anspruch genommen. Die EWB nimmt noch bis Dienstag, 31. Januar, Anmeldungen für die diesjährige Thermografie-Aktion entgegen.

„Bei einer thermografischen Untersuchung sieht man sein Haus mit ganz anderen Augen“, sagt EWB-Energiesparberater Jörg Flemming und erläutert die Vorteile der Thermografie-Aktion: „Einen Wärmeverlust kann man im Winter ja manchmal spüren, aber wo er herkommt, das weiß man in der Regel nicht. Mit der Wärmebildkamera können wir die Wände und Fenster sozusagen transparent machen und genau sehen, wo Wärme entweicht. So können wir passende Maßnahmen vorschlagen, die unmittelbar zu weniger Heizkosten führen – einfach, weil weniger geheizt werden muss.”

Bei der Gebäude-Thermografie werden pro Immobilie mindestens sechs Außenaufnahmen per Infrarotkamera angefertigt. Die Teilnehmer bekommen anschließend Erläuterungen zu den Aufnahmen. „Die Bilder legen zum Beispiel Wärmebrücken und Wärmeverluste, Durchfeuchtungen oder Leckagen offen. Wir können aber auch aufzeigen, welche Türen und Fenster undicht oder schlicht zu alt sind“, erklärt Jörg Flemming. Eigentümer erhalten zudem auch Hinweise zur Energieeinsparverordnung.

Nähere Informationen zur Thermografie stehen auf der neuen Homepage der Energie- und Wasserversorgung Bünde unter www.ewb.aov.de bereit. Hier kann das Angebot bis zum 31. Januar 2023 auch gleich online gebucht werden.

Für Fragen steht Jörg Flemming zur Verfügung: Telefon 05223/967-102 oder E-Mail flemming@ewb.aov.de

Zurück